Kontaktcenter

Herzlich Willlkommen
bei der GGW!

So finden Sie uns

Finden Sie Ihren
Gebäudeverwalter.

Schliessen

Nachbarschaftstipps – Gemeinsam wohnt es sich besser

  • Lärmbelästigung und Ruhezeiten

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 1:

    Haben Sie gewusst, dass eine ruhige Umgebung unbedingt notwendig ist, um sich vom Stress des Alltags regenerieren zu können?

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 2:

    Haben Sie gewusst, dass die allgemeine Nachtruhe in Österreich zwischen 22:00 und 6:00 Uhr liegt?

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 3:

    Haben Sie gewusst, dass Sie mit lärmdämmenden Maßnahmen zu einem ruhigen gemeinschaftlichen Leben beitragen können?

     

    a. Halten Sie die in der Hausordnung vorgeschriebenen Ruhezeiten ein.

     

    b. Informieren Sie Ihre Nachbarn, wenn es aufgrund von Bauarbeiten oder einer Feier einmal auch in den Ruhezeiten lauter werden sollte.

     

    c. Natürlich sind tagsüber bestimmte Lärmquellen nicht zu vermeiden. Staubsaugen, Spielen oder kleine Umbauarbeiten sind in Ordnung – solange keine absichtlichen oder ortsunüblichen Störungen dahinterstecken.

  • Müllentsorgung

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 4:

    Haben Sie gewusst, dass Papier- und Plastikmüll kostenfrei abtransportiert werden?

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 5:

    Haben Sie gewusst, dass richtige Mülltrennung sowohl die Umwelt schont als auch die Betriebskosten senkt?

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 6:

    Haben Sie gewusst, dass die Entsorgung Ihres Sperrmülls in Altstoffsammelzentren größtenteils gratis ist?

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 7:

    Haben Sie gewusst, dass Sie alles Wissenswertes zum Thema Müllentsorgung im Internet unter www.abfallwirtschaft.steiermark.at finden?

     

    a. Achten Sie auf die korrekte Mülltrennung, damit der Müll nicht neben, sondern in den Tonnen Platz findet.

     
    b. Lagern Sie Ihren Sperrmüll nicht in den Wohnhausanlagen ab. Das versperrt einerseits Wege und verbaut andererseits den Zugang zu wichtigen, gemeinsam genützten Einrichtungen.

     
    c. Entsorgen Sie Ihren Sperrmüll in den dafür vorgesehenen Altstoffsammelzentren in Ihrer Gemeinde.

  • Brandschutz und Abstellräume

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 8:

    Haben Sie gewusst, dass sich in vielen Wohnanlagen Feuerlöscher im Stiegenhaus befinden?

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 9:

    Haben Sie gewusst, dass sich sorgsamer Umgang mit den Wohnungseinrichtungen positiv auf die Betriebskosten auswirkt?

     

    a. Besprechen Sie Nutzungsänderungen der gemeinsam genutzten Räumlichkeiten mit der Hausverwaltung. Das ist aufgrund gesetzlicher Vorgaben oft notwendig.

     

    c. Halten Sie die Wege für Rettungskräfte frei. Abgestellte Gegenstände können rasch zu Stolpersteinen für Einsatzkräfte und Flüchtende werden.

     
    c. Halten Sie Abstellräume und andere gemeinschaftlich genutzte Räumlichkeiten frei von unnütz abgelagerten Gegenständen.

  • Tierhaltung und Fütterung

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 10:

    Haben Sie gewusst, dass Sie größere Haustiere nur mit einer Genehmigung der Hausverwaltung halten dürfen?

     

    a. Halten Sie die vorgeschriebene Leinenpflicht ein, die in Wohnanlagen genauso wie an öffentlichen Orten gilt.

     
    b. Entfernen Sie den Kot Ihrer Haustiere selbst, sonst können zusätzliche Betriebskosten entstehen.

     
    c. Füttern Sie keine Tauben und andere Wildtiere. Das kann zu Geldstrafen führen.

  • Rücksichtsvolles Verhalten

     

    Nachbarschaftstipp Nr. 11:

    Haben Sie gewusst, dass Lärm der häufigste Konfliktgrund zwischen Nachbarinnen und Nachbarn ist?

     
    Nachbarschaftstipp Nr. 12:

    Haben Sie gewusst, dass gegenseitige Beeinträchtigung und Störungen auch von der sogenannten „Ortsüblichkeit“ abhängig ist?

     

    a. Achten Sie auf mögliche Beeinträchtigung des Lebensraumes Ihrer Nachbarn.

     

    b. Überhängende Äste, unangenehme Gerüche, Rauch, Lärm und tropfende Wäsche können zu unbeabsichtigter Beeinträchtigung Ihrer Nachbarn führen.